[Rezension] Laurie Halse Anderson - Speak

captain cow | Dienstag, 18. März 2014 | / / |
Contemporary YA - goodreads
Taschenbuch, 214 Seiten; Square Fish
Melinda Sordino's freshman year is off to a horrible start. She busted an end-of-summer party by calling the cops, and now her friends--and even strangers--all hate her. Months pass and things aren't getting better. She's a pariah. The lowest of the low. Avoided by everyone. But eventually, she'll reveal what happened at the party. And when she finally speaks the truth, everything will change.
via

Speak ist ein YA Klassiker und musste deshalb mal von mir gelesen werden. Ich bin auch froh, dass ich es endlich mal ausprobiert habe. Das Buch hat zwar im klassischen Sinne keinen Spaß gemacht, behandelt aber ein wichtiges Thema auf total authentisch Art und Weise, sodass es mich lange Zeit nicht mehr losgelassen hat.

Bei der Hauptfigur Miranda wusste ich nicht so recht, was ich eigentlich fühlen soll. Da waren viel Mitleid und ein bisschen genervt sein im Spiel, aber auch eine riesige Portion Stolz und der Wunsch danach, dass sie ihren Weg findet. Besonders schlimm fand ich über große Strecken ihre Eltern, die so auf sich selbst fixiert sind, dass sie Miranda manchmal links liegen lassen.

Es war toll, die klassischen High School Hierarchien durch so einen sarkastischen Tonfall mitzubekommen. Die Vergleiche, die Miranda zwischen ihren Mitschülern und diversen Tierarten oder anderen Dingen zieht, sind äußerst amüsant zu lesen und vor allem zutreffend. Gleichzeitig hatte ich dabei aber auch immer ein etwas beklemmendes Gefühl – Miranda ist unbeliebt, kaum jemand von ihren Mitschülern will in ihrer Nähe sein und die meisten behandeln sie echt mistig. Das war furchtbar traurig mitanzusehen, gerade weil es Miranda ohnehin nicht gut geht. Ihre Stimmungen und Gedanken und Gefühle fand ich unheimlich gut nachzuvollziehen. Die Thematik solltet ihr alle für euch selbst entdecken. Ich habe schon relativ früh geahnt, worum es geht, was dem Buch aber keinen Abbruch getan hat. Es geht ja nicht um eine Erfüllung mit Wow-Effekt, sondern viel mehr darum, die Entwicklung der Hauptfigur glaubwürdig darzustellen. Und das schafft die Autorin allemal.

Interessant, wichtig und leider auch sehr erschreckend fand ich das Bonusmaterial, in dem einige Statistiken enthalten sind, sowie ein Interview mit der Autorin. Manchmal sind solche Extras total irrelevant, hier fand ich sie aber gut, um das Buch noch weiterzuverarbeiten. Also nicht überblättern, falls ihr das Buch bisher noch nicht gelesen haben solltet.

Kommentare:

  1. Oh, Miranda hat dich echt manchmal genervt? Ich glaube dafür tat sie mir viel zu sehr leid :(

    Auf jeden Fall bist du jetzt endlich bereit für Catalyst :D
    Ach und wusstest du, dass es sogar eine Verfilmung gibt, in der Kirsten Stewart Miranda spielt? ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jah, irgendwie schon. Auch wenn ich gleichzeitig tierisches Mitleid mit ihr hatte.
      Stimmt, darüber hattet ihr am Wochenende was gesagt. Muss ich mir mal merken und evtl angucken :D
      Juhuu, ich freu mich schon drauf :D

      Löschen
  2. bei mir ist das ja schon etwas her, dass ich es gelesen hab. Und wenn ich ehrlich bin ist gar nicht mal so viel davon hängen geblieben, dabei fand ich das Buch echt gut. Aber von dem bisschen, das ich noch weiß: Miranda hat mich auch immer ein wenig genervt. Ich fand es manchmal ziemlich anstrengend mit ihr. Aber ihre Entwicklung fand ich auch gut.
    Das Bonusmaterial war bei mir gar nicht drin, ich hatte mir das aus der Bib ausgeliehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, da bin ich beruhigt, dass nicht nur ich manchmal ein bisschen genervt war. Ich konnte es ja auch verstehen, dass sie sich so verhält, wie sie sich eben verhält, aber anstrengend war es trotzdem manchmal.
      Hach, schade. Da gab's noch n Interview mit der Autorin (aber nicht so belanglos, sondern ziemlich interessant) und einige Statistiken zu dem Thema des Buchs (schreib's jetzt hier mal nicht hin, wegen Spoiler, aber du weißt was ich meine hm?), die ich echt erschreckend fand und die das Buch, in meinen Augen, irgendwie noch mal wichtiger gemacht haben. Also Wirkung nicht verfehlt :D

      Löschen